Heute würde ich euch gerne zur ersten Hausbesichtigung von Gabi und mir mitnehmen.

Wir haben auf willhaben.at ein ganz nettes Häuschen gefunden in Eggenberg. Der Erstkontakt war super nett, damals. Die wollten schnell, schnell einen Termin haben. Wir waren ehrlich gesagt auch nicht unglücklich darüber und haben halt auch super schnell zugesagt. Somit Gabi und ich haben uns mit unserem Zwerg ins Auto gesetzt und wir sind auch schon los gedüst. Navi vorher noch programmiert und ab ging die Reise quer durch Graz.

Wir wurden dann recht schnell ernüchtert. Im Internet waren die Fotos so echt nett und alles, leider haben sie halt nur die schönen Ecken vom Haus fotografiert und das grausige WC im Erdgeschoss haben sie gleich weg gelassen bei den Fotos. Darüber hätte man ja noch locker drüber wegsehen können. Dass das ganze auch noch in der unmittelbaren Nähe der Marienhütte in Graz ist, was wir vorher nicht wussten und somit im direkten Umfeld von der Stahlerzeugenden Industrie in Graz, hat uns auch etwas ernüchtert. Und um den ganzen ersten Eindruck noch etwas abzurunden, kamen uns beim Aussteigen auch gleich die Nachbarn entgegen. Ein älteres Paar, dürften schon in Pension gewesen sein. Haben uns super freundlich begrüßt und wie toll es doch nicht ist, dass da jetzt jemand das Haus kaufen will, und sie würden sich so über neue Nachbarn freuen. Dann haben Sie unseren Sohn gesehen, und es kam so die Ansage: „Das Kind lassts aber eh nach 18:00 nimma draußen spielen und untertags schaut eh das es leise ist. Kinderlachen reißt uns aus dem Schlaf, dass kennen wir ja von den jetzigen Besitzern schon! Nicht das wir da noch mal den Anwalt brauchen.“

Wir habens uns der Höflichkeitshalber doch oberflächlich halt angeschaut obwohl da gleich klar war, das wird so nix.

Der Verkäufer hat uns immer noch guter Dinge dann noch den Grundbuchauszug zugeschickt. Da muss ich sagen sowas, also so einen Grundbuchauszug hatte ich zuvor noch nie gesehen und war echt mal etwas überfordert. So was lernt einem niemand. Ein A, B und C Blatt da war ich im ersten Moment etwas überfordert und hab dann halt mal Dr. Google und Mrs. Wikipedia befragt (und ja Wikipedia ist für mich eine Frau so wie die allwissende Müllhalde auch weiblich ist, Frauen haben halt viel im Kopf; Meine persönliche Meinung)

A1 Blatt – Alle Grundstücke die zu dieser Einlage gehören

A2 Blatt – sehe ich Dienstbarkeiten zum Beispiel Servitutsrechte (ob jemand meinen Grund oder Teile meines Grundstücks befahren darf ohne weiter Zustimmung)

B Blatt –   hier sehe ich die Eigentümer und ob irgendwelche Mietrechte auf der Immobilie bestehen

C Blatt – Hier finde ich unter anderem Servitutsrechte, Belastungs- und Veräuserungsverbote, Vorverkaufsrechte, Ausgedingerechte und einfach viel Wissenswertes was wichtig ist.

Ich hätte nie gedacht das ich beim ersten Besichtigungstermin tatsächlich so viel lerne. Zum einen schaut dir genau an auf Google Maps, wo liegt ein Objekt auch mit Luftbildaufnahmen, um schon mal genauer rauszufinden, was liegt so in der Nachbarschaft. Schau dir deine möglicherweise zukünftigen Nachbarn an. Und ich habe gelernt so einen Grundbuchauszug zu lesen und werde, das in Zukunft definitiv auch vor einer Besichtigung machen, denn ich hätte nicht gedacht was man hier so raus lesen kann. Man erspart sich definitiv viel Zeit und Mühen, wenn man sich da vorher schon etwas schlau macht.

Somit für heute fallen mir schon die Augen zu und ich werde mich zu meinen Mäusen ins Bett kuscheln.

Bis zum nächsten Mal und dem für mich persönlich traurigsten Erlebnis das ich bis dato hatte.

Liebe Grüße euer Max

 

Frei und sorglos